Backup

Datensicherung auf zentrales Backup-System des RRZE

Beschreibung

Um Datenverlust vorzubeugen besteht die Möglichkeit, auf Systemen des RRZE Daten zu sichern. Mit Hilfe einer Software (Backup-Client) wird in regelmäßigen Abständen eine Kopie der Daten von einem (Nutzer-)Server im Backup-System des RRZE abgelegt. Im Bedarfsfall können so mehrere Vorgängerversionen dieser Daten wiederhergestellt werden.

Umfang

Für die Nutzergruppen Beschäftigte und Sonstige

Auf Wunsch führt das Rechenzentrum für dezentral aufgestellte Unix-Server zentral eine Datensicherung durch. Die dafür notwendigen Server- und Storage-Systeme stellt das RRZE, ebenso die notwendige Software.

Die Daten solcher Server werden jeweils nachts und am Wochenende über das Netz abgerufen und am RRZE in einer Magnetband-Bibliothek gespeichert. Jede Nacht werden sogenannte inkrementelle Backups gefahren, bei denen nur gesichert wird, was sich gegenüber der letzten Sicherung geändert hat oder neu hinzugekommen ist. Zusätzlich wird in etwa monatlichem Rhythmus und vorzugsweise an einem Wochenende von jedem Rechner jeweils ein Full-Backup gezogen, der dann jede zu diesem Zeitpunkt auf dem Rechner vorhandene Datei enthält.

Das Zurückladen einzelner verlorengegangener oder unbeabsichtigt veränderter Files kann vom jeweiligen Eigentümer der Datei in der Regel selbst vorgenommen werden. Der lokale Administrator hat darüber hinaus auch die Möglichkeit, ganze Platten (abgesehen von der root-Platte) zu restaurieren. Prinzipiell gilt, dass jeder Benutzer mit Ausnahme des Systemadministrators nur die eigenen Dateien aus der Sicherung zurückladen kann. Außerdem können Dateien, von einigen wohl definierten Ausnahmen abgesehen, nur auf den Rechner zurückgeladen werden, von dem sie auch gesichert worden sind.

Die dem Betreiber eines Rechners für den Backup-Dienst entstehenden Kosten werden halbjährlich abgerechnet.

← Zurück zu Serverbetrieb