Beschaffung von HPC-Systemen

Beschaffung und Betrieb zentraler HPC-Systeme

Beschreibung

Seit Jahren und mit ausdrücklicher Unterstützung der Universitätsleitung wird an der FAU sehr erfolgreich die (Re)-Zentralisierung von HPC-Systemen im RRZE betrieben. Dezentrale HPC-Systeme in Arbeitsgruppen und Instituten werden nur in begründeten Ausnahmefällen befürwortet.

Die Gruppe „HPC Services“ kümmert sich beginnend bei der Bedarfsanalyse und Einreichung des (Forschungs)-Großgeräteantrags, über die EU-weite Ausschreibung, Beschaffung und Installation (einschließlich ggf. notwendiger Infrastrukturmaßnahmen) bis hin zum Betrieb über typischerweise 6 Jahre und der HPC-Benutzerunterstützung um alle Aspekte im Lebenszyklus der HPC-Systeme. Die künftigen Nutzer sind in den Prozess von Anfang an einbezogen: sie liefern Daten zum Bedarf, stellen Benchmarks für die Ausschreibung und sind über Anwendervertreter im Auswahlausschuß in den Beschaffungsprozess eingebunden. Eine hohe Auslastung der am RRZE betriebenen HPC-Systeme und zufriedene HPC-Nutzer bestätigen die Strategie.

Beschaffungen am RRZE werden künftig in verstärktem Maße auch mit der Gauß-Allianz abgestimmt.

Umfang

Für Wissenschaftler:

  • Lehrstühle oder Forschungsprojekte, die sich finanziell (z.B. im Rahmen von Berufungszusagen) an der Beschaffung von HPC-Systeme am RRZE beteiligen, erhalten eine erhöhte Priorität auf den Systemen. Dedizierte Knoten werden nur in begründeten Ausnahmefällen betrieben.

Für Externe:

  • Im Rahmen verfügbarer personeller Kapazitäten kann die HPC-Gruppe auch HPC-Consulting für Externe gegen Entgelt erbringen, z.B. Hinweise zur Hardware-Auswahl, zu Beschaffungsprozessen und dem Betrieb von HPC-Systemen. Nähere Auskünfte erteilt die HPC-Gruppe nach Einzelfallprüfung.

Links zur Dokumentation

  • OTRS-Tickets: hpc-support@fau.de

Kontakt

High Performance Computing (HPC)

← Zurück zu HPC